Geschichte

Wiederauferstehung


Im Jahre 1926 bot die Familie de Harenne die Ruinen von Orval und die benachbarten Ländereien dem Orden der Zisterzienser an, damit das Klosterleben dort wieder Einzug halten konnte.


Dom Jean-Baptiste Chautard, Abt des Klosters von Sept-Fons (im Allier) nahm die Verantwortung für die Gründung auf sich und schickte eine Gruppe von Mönchen nach Orval, den Kern der neuen Gemeinschaft.

Die gigantische Aufgabe des Wiederaufbaus wurde von Dom Marie-Albert van der Cruyssen, einem Genter und Mönch der Abtei von La Trappe. Sehr schnell erhob sich ein neues Kloster, das nach den Plänen des Architekten Henry Vaes gebaut wurde, auf den Fundamenten des Klosters aus dem 18. Jahrhundert. Im Jahre 1936 wurde Orval autonom und Dom Marie-Albert zu seinem Abt gewählt.

Im Jahre 1948 wurde der Bau beendet; am 8. September fand die feierliche Einweihung der Kirche statt. Kurz danach trat Dom Marie-Albert von seinem Amt als Abt zurück. Seine Aufgabe war erfüllt. Er starb im Jahre 1955. Mit ihm endet die neueste Seite der Geschichte von Orval. Die folgenden Jahre gehören zur Gegenwart.


∧ top