Spiritualität

„Wer ist der Mensch, der das Leben liebt und gute Tage zu sehen wünscht ?“

FRAGT DER HEILIGE BENEDIKT ZU ANFANG SEINER REGEL


Schule der Barmherzigkeit


Der Mönch möchte ganzheitlich leben, und er hat gespürt, dass man dafür als erstes zu seinem Herzen kommen muss, man muss zu sich selbst einkehren. Dort, an dieser innersten Stelle seiner Person, muss der Mensch in Beziehung zu Gott treten.

Im Gebet entdeckt er mit Entzücken, dass er geliebter Sohn Gottes ist, gleichzeitig auch Bruder aller Menschen. Gleichzeitig einzigartig und solidarisch mit allen.

Als Haus der Gottessucher stellt das Kloster auch eine Schule der Barmherzigkeit, der Brüderlichkeit und der Einfachheit dar.

∧ top