Spiritualität

„Wir spornen diese Menschen an, regelmäßig zu arbeiten und ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen.“

HEILIGER PAUL


Ora et labora: Bete und arbeite


Dieser Sinnspruch fasst das ganze monastische Leben in zwei Worten zusammen. Auf seine Art drückt es gut den wichtigen Platz der Arbeit in unserem Leben aus. Die Mönche widmen jeden Tag lange Stunden einer Arbeit, die es ihnen ermöglicht, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und anderen zu helfen. Der Müßiggang ist der Feind des Gebets: In unserem Leben spielt die Arbeit eine Rolle für das Gleichgewicht, sie hält uns auf dem Boden der Tatsachen der alltäglichen Wirklichkeit, mit ihrer Rauheit und ihren Freuden. Indem wir bei der normalen und banalen Arbeit bleiben, indem wir das Gewicht und die Sorgen der materiellen Aufgaben tragen, unterwerfen wir uns dem gemeinsamen Gesetz der Arbeit: Du wirst dein Brot im Schweiße deines Angesichts verdienen. Diese Arbeit, die so oft wie möglich in Ruhe und Frieden gelebt wurde, und im Geiste der Solidarität und des Dienstes auf sich genommen wurde, kann sich in ein einfaches und nüchternes Gebet unter den Augen Gottes verwandeln.

In Orval ist die Arbeit sehr verschieden. Die bekanntesten Wirtschaftsaktivitäten gehören zur Lebensmittelbranche. Aber da wären noch eine Anzahl anderer Arbeitsbereiche zu nennen: Wartungswerkstatt, forstwirtschaftliche Arbeiten, Pflege des Standorts und der Gebäude, wobei die vielfältigen Dienstleistungen und die Haushaltsaufgaben nicht zu vergessen sind, die eine stabile Gemeinschaft von Menschen erfordert: Küche, Waschküche, Krankenzimmer, Bibliothek usw.

Nach der Tradition der Zisterzienser lebt die Gemeinschaft von Orval von ihren Aktivitäten: Empfang und Tourismus. Der Betrieb der Käserei und der Brauerei wird durch Laienpersonal aus der Region unter der direkten Verantwortung der Gemeinschaft gewährleistet. Die Erträge aus Bier und Käse des Klosters werden für verschieden Formen karitativer Hilfe und des Unterhaltes des Standortes verwendet.

Verkauf von Brennholz

Die jüngeren Brüder bewirtschaften das Waldgelände, das zu Natura 2000 gehört, und welches das Naturschutzgebiet der Wiesen von Orval beherbergt. Sie gewährleisten den Zuschnitt von Brennholz, das Trocken, mindestens ein Jahr das Spalten, das Sägen in Holzscheite von 33 cm Länge und die Verpackung nach Raummetern.

Die Arbeit ist Dienst, Teilnahme am menschlichen Leiden.
Die Arbeit verwandelt den Menschen, der sich ihr ausliefert
und sich der gemeinsamen Aufgabe öffnet, eine menschlichere Welt aufzubauen.
Dann kann unsere Arbeit zur Freude werden.

∧ top